Kaminofenbau in Berlin

Kaminofenbau in Berlin

Der Kaminofenbau in Berlin hat aus gutem Grund Hochkonjunktur. Damit beim Einbau der neuen Wärmequelle alles klappt, empfehlen Experten, auf die Details zu achten. Wichtig ist vor allem, die Montage so vorzunehmen, dass der Schornsteinfeger hinterher damit einverstanden ist. Ohne seine Abnahme dürfen Sie Ihren neuen Kamin nicht in Betrieb nehmen! Darum sollten Sie als Laie die Finger weglassen vom Kaminofenbau in Berlin. Die technischen Anforderungen sind einfach zu hoch, um sie ad hoc zu erfüllen. Ein Profi muss her, der sich fachlich auskennt und genau weiß, welche Auflagen zu erfüllen sind. Mit einem kompetenten Fachbetrieb an Ihrer Seite gelingt das Projekt und Sie genießen den nächsten Winter an einem flackernden Feuer.

Wer darf einen Kaminofenbau in Berlin ausführen?

Wer darf überhaupt einen Kaminofenbau in Berlin ausführen? Im Grunde darf das jeder, der sich dazu in der Lage fühlt. Wie oben schon erwähnt, sind die Anforderungen an diese Arbeit aber hoch, am strengen Bundes-Immissionsschutzgesetz (BlmSchV) führt kein Weg vorbei. Wer gegen die offiziellen Vorschriften verstößt, muss sein Bauprojekt im schlimmsten Fall stilllegen oder rückgängig machen. Im weniger schlimmen Fall sind Nachrüstungen oder Umbauten erforderlich. Wer sich einen Kamin in Berlin wünscht und dafür den gerade Weg gehen möchte, engagiert einen lokalen Kaminbauer, der genau weiß, was er tut.

Wie viel kW darf ein Kaminofen in Berlin haben?

Natürlich soll es in Ihren Räumen richtig schön warm werden, doch hüten Sie sich vor einer Überdimensionierung Ihres Ofens! Wie viel kW darf ein Kaminofen in Berlin haben?
Für eine größere Wohnung, die komplett beheizt werden soll, ist für den Kaminofenbau in Berlin eine Leistung von 2-7 kW und für größere Heizkamine bis 11 kW zu empfehlen. Möchten Sie Ihre Zentralheizung mit dem neuen Gerät unterstützen, liegt die maximale Gesamtleistung für wasserführende Systeme bei 25 kW. Für die Erwärmung eines einzelnen Wohnraumes veranschlagt der Kaminofenbau in Berlin bis zu 12 kW, für Großräume, wie zum Beispiel Werkstätten, sind es maximal 30 kW.

Wieviel kW muss ein Kaminofen pro Quadratmeter Wohnfläche haben?

Bleibt nur noch die Fragen offen: Wieviel kW muss ein Kaminofen pro Quadratmeter Wohnfläche haben? Der professionelle Kaminofenbau in Berlin sieht folgende Werte vor:

  • Eine Fläche von 20 qm benötigt etwa 2 kW
  • Eine Fläche von 30 qm benötigt etwa 3 kW
  • Eine Fläche von 40 qm benötigt etwa 4 kW
  • Eine Fläche von 50 qm benötigt etwa 5 kW

Beachten Sie bitte, dass wir hier von einer normalen Raumhöhe zwischen 2,50 und 3,00 m ausgehen. Ist diese Bedingung erfüllt, dann sind beim Kaminofenbau in Berlin ungefähr 1 kW je 10 Quadratmeter erforderlich.

Für jeden etwas dabei:
Welche Arten von Kaminen gibt es?

Nun kommen wir zu der Auswahl am Markt: Welche Arten von Kaminen gibt es – und welcher passt zu mir? Früher existierte allein die offene Feuerstelle, die nach heutigen Sicherheitsmaßstäben nur noch sehr beschränkt realisierbar ist. Die anderen Systeme unterscheiden sich anhand ihrer Bauweise, der Funktion, Heizleistung und natürlich auch der Kosten. Der Kaminofenbau in Berlin zeigt sich erstaunlich vielfältig, hier ein Einblick:

Kaminofen im Wohnzimmer

Kaminofen

  • Offener Kamin: Die offene Feuerstelle ist in geschlossenen Wohnräumen nur noch zum gelegentlichen Feuermachen erlaubt. Zum dauerhaften Heizen müssen Sie sich nach einem geschlossenen Ofen umsehen.
  • Einsatz für den offenen Kamin: Sollten Sie einen älteren offenen Kamin besitzen, können Sie diesen mit einem passenden Einsatz inklusive Verglasung absichern.
  • Schwedenofen: Der Schwedenofen, auch Kaminofen genannt, steht frei im Raum. Über ein Ofenrohr gelangen seine Gase in den Schornstein.
  • Heizkamin: Der Heizkamin ist ein Kamin in Berlin nach modernen Maßstäben. Er verfügt von Anfang an über einen Einsatz plus Verglasung: Dadurch ist der Dauerbetrieb erlaubt.
  • Warmluftkamin: Der Warmluftkamin ist ein Heizkamin, der Raumluft ansaugt, erwärmt und wieder abgibt. Eine Wärmespeicherung erfolgt nicht.
  • Speicherkamin: Der Speicherkamin ähnelt einem Kachelofen, er strahlt auch dann noch Wärme aus, wenn das Feuer längst nicht mehr brennt. Keramische Speicherplatten im Inneren im Verbund mit einer wärmespeichernden Abdeckung sorgen für nachhaltige Gemütlichkeit.
  • Kachelofen: Auch der gute, alte Kachelofen ist weiterhin sehr beliebt. Er ist deutlich größer als ein regulärer Kaminofen, verfügt über einen Feuerraum mit Schamott und gemauerte Züge. Die Kacheln im Zusammenspiel mit keramischen Speicherplatten nehmen die Wärme auf und strahlen sie über einen langen Zeitraum ab.
  • Pelletofen: Den Pelletofen befeuern Sie nicht mit Scheitholz, sondern mit gepressten Holzspänen. Das ist deutlich komfortabler, oft enthalten die Geräte sogar eine automatische Verbrennungssteuerung. Die Anschaffungskosten liegen entsprechend höher.
  • Natursteinkamin: Diese edle Variante besitzt eine Verkleidung aus Marmor, Basalt oder einem anderen Naturstein. Den Natursteinkamin gibt es als Bausatz oder in Form als individuelle Sonderanfertigung.

Moderner Kaminofen

Muss ein neuer Schornstein beim Einbau eines Kamins mit geplant werden?

Viele Interessenten fragen sich nun: Muss ein neuer Schornstein beim Einbau eines Kamins mit geplant werden? Das ist ein wichtiger Faktor, der den Aufwand und die Kosten Ihres Bauprojekts stark mitbestimmt. Allerdings ist der Kaminofenbau in Berlin zu breitgefächert, um hier eine pauschale Aussage zu treffen. Bei einem Vor-Ort-Termin mit einem erfahrenen Kaminbauer bzw. Ihrem Schornsteinfeger erhalten Sie die Antwort.

Welche Kaminöfen müssen ausgetauscht werden?

Viele Menschen mit einem älteren Kamin beschäftigen sich mit der drängenden Frage: Welche Kaminöfen müssen ausgetauscht werden? Ende 2020 lief eine wichtige Austauschfrist ab. Zu diesem Zeitpunkt musste jeder Kaminofen, der vor dem 1. Januar 1995 in Betrieb ging, stillgelegt, ausgetauscht oder umgerüstet werden. Wie bei fast jedem Gesetz existieren auch hier Ausnahmen zum Kaminofenbau in Berlin: Im Bundes-Immissionsschutzgesetz finden Sie die entsprechenden Regelungen, die heute noch gültig sind. Beispielsweise können Sie normalerweise Ihren alten Kamin in Berlin behalten, wenn dieser in einem Gartenhaus steht oder wenn Ihr Wohnhaus keine andere Heizung hat. Auch historische Kachelöfen und Kamine aus dem Jahr 1949 oder früher dürfen bleiben. Die folgenden Kaminöfen müssen jedoch weichen:

  • Bei Überschreitung eines Grenzwertes von 0,15 g Staub je Kubikmeter
  • Bei einem Ausstoß von über 4 g Kohlenmonoxid je Kubikmeter
  • Wenn ein Kaminofen aus 1994 oder älter die Werte nicht einhält
  • Öfen von 1995 bis Ende März 2010 dürfen noch bis Ende 2024 laufen
  • Wenn diese Öfen dann die Werte nicht einhalten, müssen auch sie fort

Durch einen Nachweis, dass Ihr alter Kaminofen die modernen Grenzwerte einhält, können Sie ihn also retten. Die Bescheinigung muss vom Hersteller oder Ihrem Schornsteinfeger stammen.

Womit wird ein Kamin betrieben?

Auf die Frage: "Womit wird ein Kamin betrieben?" antwortet fast jeder spontan mit: Scheitholz. Ja, im Kaminofenbau in Berlin kommt naturbelassenes Holz besonders oft als Brennstoff vor. Doch nicht selten lässt sich ein Kamin in Berlin auch mit Kohle, Briketts oder Pellets füttern. Durch die immer strenger werdende Bundesimmissionsschutzverordnung sind Gaskamine eine hervorragende Alternative. Der Vorteil des Gaskamins liegt auf der Hand: keine Probleme bei der Genehmigung und Errichtung , sofortige schnelle Wärmeabgabe, keine Verbrennungsrückstände die entsorgt werden müssen und vor allem lässt sich moderne Technik integrieren, so dass mit einem Klick auf dem Handy oder der Fernbedienung schnell eine wohlige Wärme entsteht. Gaskamine können mit Erdgas oder Flüssiggas betrieben werden. Des Weiteren gibt es Ethanol-Kamine. Diese benötigen keinen Schornsteinanschluss, es muss aber garantiert sein, dass der Raum ständig gut belüftet ist. Die Heizleistung eines Ethanol-Kamins ist deutlich geringer als die eines Gaskamins oder bei Scheitholz oder Pellet betriebenen Öfen.

Logo

Der Autor

Dipl.-Ing. Knut-Uwe Schlicht von der

K.U.S. Schornsteinsanierung & Umwelttechnik-Vertriebs GmbH in Berlin Kaulsdorf

Seit 1996 sind wir ein Fachunternehmen für Schornsteinsanierung, Umwelttechnik Kaminofenbau und Wäscheabwurfschacht in Berlin und Brandenburg.

Von der Planung bis hin zur fachgerechten Montage kümmern wir uns professionell um Ihr Projekt. Sei es die Neuanlage, Sanierung oder Reparatur - wir konzipieren von der Einreichung von Fortluftführungen, Schornsteinanlagen und Abgasleitungen.

Unseren Arbeiten geht stets ein persönlicher Besichtigungstermin bei Ihnen vor Ort oder auf Ihrer Baustelle voraus. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir Sie umfassend zu Ihren Möglichkeiten beraten und sind auch bei der Auswahl der optimalen Materialien und Umsetzungsart für Ihren Schornstein behilflich.

Vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Beratungstermin. Wir freuen uns auf Ihr Projekt.


K.U.S. Schornsteinsanierung & Umwelttechnik-Vertriebs GmbH

Alt Kaulsdorf 31
12621 Berlin

Telefon:030 / 567 66 33
E-Mail:info@kus-schornsteine.de
Web:www.kus-schornsteine.de/

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 07.00 - 15.30 Uhr

Sie können für K.U.S. Schornsteinsanierung & Umwelttechnik-Vertriebs GmbH in Berlin Bewertungen abgeben, oder sich die Bewertungen von Kunden ansehen. Klicken Sie.
gewusst-wo Kundenberwertungen

Kaminofenbau in Berlin | Kamin in Berlin | Kaminofen | Schornstein für Kaminofen in Berlin | Schornsteinbau | Kachelofen | Heizkamin

logo

Ratgeber Berlin ist ein Service von:
gewusst-wo Berlin Brandenburg GmbH

Fotos auf dieser Seite: K.U.S. Schornsteinsanierung & Umwelttechnik-Vertriebs GmbH Berlin | S Amelie Walter / AdobeStock.com (Kaminofenbau in Berlin)


Redaktion: Kai Kruel

Bitte beachten Sie auch unser Portal gewusst-wo.de/berlin

Tipps und Informationen von Fachleuten zu interessanten Themen finden Sie unter berliner-interview.de